Per Anhalter durch die Galaxis

Roman von Douglas Adams
Originaltitel »The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy«
Erstveröffentlichung 1979, erste deutsche Ausgabe 1981

Ursprünglich schrieb Douglas Adams die schrägen Geschichten um Arthur Dent, Ford Prefect, Zaphod Beeblebrox & Co. als Hörspielserie für die BBC. Wenig später entwickelte er hieraus eine Romanreihe, die den gleichen Titel wie ihr (in diesem Artikel beschriebener) erster Teil trägt. Die Romane erlangten schnell Kultstatus; es entstand eine Fernsehserie, ein Film, ein Musical, eine Bühnenfassung, ein Computerspiel …

»Per Anhalter durch die Galaxis ist« außerdem der Titel des fiktiven elektronischen Nachschlagwerkes, das der galaktische Anhalter Ford Prefect mit sich führt, während er gleichzeitig für dessen Aktualisierung recherchiert.

Inhalt

Der letzte Morgen der Erde

Der Roman beginnt mit einem höchst unwahrscheinlichen Ereignis im Leben von Arthur Dent, einem ganz normaler Engländer. In dessen Vorgarten stehen eines Morgens mehrere Bulldozer, denn Arthurs Haus soll einer Umgehungsstraße Platz machen. Der protestiert natürlich wie unter solchen Umständen zu erwarten, doch hält sich die Geschichte nicht lange mit diesem vergleichsweise harmlosen Vorspiel auf. Rein zufällig ist nämlich für den gleichen Tag die Sprengung der Erde angesetzt, die einer galaktischen Umgehungstraße Platz machen soll. Zwar muss Arthur Dent noch erleben, wie sein Haus von den Bulldozern plattgemacht wird, doch kurze Zeit später ist er der einzige Erdling, der beim Untergang der Erde mit heiler Haut davonkommt.

Zu verdanken hat er dies seinem langjährigen Freund Ford Prefect, der — wie sich nun herausstellt — gar nicht aus dem Provinznest Guildford stammt … sondern von einem kleinen Planeten in der Nähe des Sterns Beteigeuze! Vor ca. 15 Jahren hat es Ford Prefect auf die Erde verschlagen, und dummerweise war er da hängengeblieben. Unerkannt, versteht sich. Als nun der Zerstörungstrupp vor der Erde aufkreuzt, ist Ford Prefect der Einzige, der das Unheil kommen sieht (dank eines kleinen Gerätes, das er im Brustbeutel bei sich trägt: dem Sub-Etha-Sens-O-Matic). Außerdem weiß er, wie man es anstellt, als Anhalter auf fremden Raumschiffen durchs Universum zu kommen.

Vogonen

Das Kommando auf den Zerstörern (sozusagen das galaktische Pendant zu den Bulldozern) haben Vogonen, also Vertreter einer der ungehobeltsten, unangenehmsten und unfreundlichsten Rassen der Galaxis. Selbstverständlich nehmen Vogonen NIE Anhalter mit, aber zum Glück haben sie ein paar freundliche Dentrassis angeheuert, die das Catering besorgen. Und so befindet sich Arthur Dent in Begleitung seines weitgereisten Freundes Ford Prefect an Bord eines vogonischen Raumschiffes, als die Erde zu Staub zerfällt.

Arthur, der am Morgen des gleichen Tages noch ein ganz normaler Bürger Englands war, versteht erst mal nur Bahnhof. Jedenfalls versteht er kein vogonisch. Was das betrifft, weiß Ford Prefect Rat: Er empfiehlt Arthur, sich einen kleinen gelben Fisch — den Babelfisch — ins Ohr zu stecken und besorgt dies angesichts Arthurs verständlicher Weigerung gleich selbst. Was die beiden blinden Passagiere aus der Kommandozentrale zu hören bekommen, verspricht neuen Ärger. Ein  sicherer Ort ist ein vogonisches Raumschiff für blinde Passagiere jedenfalls nicht. Die werden im Falle ihrer Entdeckung kurzerhand im Weltraum entsorgt — wenn sie Glück haben. Wenn sie kein Glück haben, bekommen sie vorher Kostproben vogonischer Dichtkunst zu hören. Arthur und Ford haben (nach so viel Glück!) in diesem Punkt kein Glück, und Ford, der sich auskennt, windet sich bereits vor der Vollstreckung des Urteils angesichts der zu erwartenden Qualen.

Per Anhalter durch die Galaxis

Dass sich Ford mit allem so gut auskennt, verdankt er nicht zuletzt dem Reiseführer Per Anhalter durch die Galaxis, der (neben einem Handtuch) zu den absolut unentbehrlichen Utensilien auf galaktischen Reisen gehört. Als Printprodukt würde dieser Reiseführer mehrere Lagerhallen füllen, was natürlich äußerst unpraktisch und deshalb unüblich ist. Ford Prefects Reiseführer ist ein hübsches kleines E-Book, leider in manchen Punkten nicht ganz aktuell. Beispielsweise ist Arthur Dent ziemlich enttäuscht über den Eintrag zu seinem mittlerweile nicht mehr existierenden Heimatplaneten: harmlos ist das einzige, was das schlaue Buch über die Erde zu vermelden hat. Nicht minder enttäuschend ist die überarbeitete Version des Artikels, die Ford Prefect nach immerhin 15 Jahren Erdaufenthalt vorlegt: größtenteils harmlos heißt es jetzt …

Ehe Arthur Dent dazu kommt, sich über so viel Ignoranz aufzuregen, sieht er sich schon wieder vor existenzielle Probleme gestellt. Die fiesen Vogonen fackeln nicht lange, bringen ein paar ihrer grässlich dilletantischen Verse zu Gehör und werfen die beiden Gefolterten anschließend durch eine Luke in den Weltraum. Eigentlich das sichere Ende, aber durch einen ganz und gar unwahrscheinlichen Zufall kommt just in diesem Moment an diesem Ort ein ganz besonderes Raumschiff vorbei: die »Herz aus Gold«.

Die »Herz aus Gold«

Die »Herz aus Gold« ist das erste und einzige Raumschiff der Galaxis, das mit einem völlig neuartigen, revolutionären Antrieb, dem unendlichen Unwahrscheinlichkeitsdrive, ausgerüstet ist. Da sich dieses Raumschiff in einem Nichtsigstel einer Sekunde von A nach B bewegen kann, ist es — vereinfacht gesagt — zu jedem Zeitpunkt an jedem beliebigen Ort des Universums. So gesehen war es also gar nicht so unwahrscheinlich, dass Arthur Dent und Ford Prefect von der »Herz aus Gold« gerettet wurden. Allerdings gibt es ein paar weitere seltsame Zufälle, die das Geschehen als Ganzes ziemlich unwahrscheinlich aussehen lassen. Das Kommando auf der »Herz aus Gold« hat Zaphod Beeblebrox, der Präsident des Galaktischen Imperiums. Genauer ist er zu diesem Zeitpunkt wohl schon Ex-Präsident. Denn obwohl das Raumschiff im Auftrag des Galaktischen Imperiums (also wohl des Präsidenten?) gebaut wurde, hat Zaphod Beeblebrox die »Herz aus Gold« geklaut … schlimmer noch: er hat sich überhaupt nur um die Präsidentschaft beworben, um sich eine gute Gelegenheit zu verschaffen, die »Herz aus Gold« zu stehlen. Davon abgesehen ist Zaphod der Erfinder des Pangalaktischen Donnergurglers (d.i. der schärfste Drink des Universums) sowie ein Halbcousin von Ford Prefect, was vielleicht einiges erklärt. Außerdem an Bord befindet sich das von der Erde stammende Mädchen Trillian, das einen Doktor in Mathematik und einen in Astrophysik hat. Ihr Spezialgebiet ist das Rechnen mit Unwahrscheinlichkeiten. Und — noch ein Zufall — vor nicht allzu langer Zeit hatte Arthur Dent dieses Mädchen auf einer Party erfolglos angebaggert. Komplettiert wird die Besatzung durch den ewig mürrischen Roboter Marvin.

Magrathea

Kaum gerettet, schweben Arthur Dent und Ford Prefect scheinbar schon wieder in Lebensgefahr, denn sie schweben mit der »Herz aus Gold« über dem Planeten Magrathea und werden von dort aus angegriffen. Was insofern seltsam ist, als der Planet seit ca. 5 Millionen Jahren als ausgestorben gilt. Angeblich hat es mit Magrathea folgende Bewandnis: Seine Bewohner stellten einst, als das Universum noch reich war, auf Kundenwünsche zugeschnittene Planeten her, also ausgesprochene Luxusgüter. Durch diese Industrie wurde Magrathea unermesslich reich, der Rest des Universums allerdings immer ärmer. Irgendwann brach das galaktische Wirtschaftssystem zusammen und auch Magrathea musste einpacken. Die gehorteten Reichtümer sollen sich aber angeblich noch immer in den unterirdischen Werkstätten stapeln — und genau deshalb wollte Zaphod Beeblebrox dorthin.

Der Angriff entpuppt sich jedenfalls als ziemlich harmlos, denn die beiden auf die »Herz aus Gold« abgefeuerten Raketen werden irgendwie zu einem Walfisch und einem Petunientopf. (Überhaupt beginnt die Handlung an diesem Punkt etwas wirr zu werden.) Zaphod, Trillian und Ford steigen durch einen Krater, den der auf der Planetenoberfläche eingeschlagene Wal hinterlassen hat, ins Planeteninnere ab. Weit kommen sie nicht, denn sie werden durch ein Gas betäubt. Arthur bleibt an der Oberfläche und lernt einen sehr alten Einheimischen kennen, der ihm nicht nur einiges über Magrathea sondern auch Unglaubliches über die Erde und ihre Bewohner mitzuteilen hat. Marvin verkrümelt sich, wird sich aber zum Schluss durch sein sauertöpfisches Wesen als die Rettung erweisen.

Deep Thought und Die Große Antwort

Was der Alte (sein Name ist Saltibartfaß) mitzuteilen hat, ist zusammengefasst Folgendes:

  1. Auch die Erde wurde einst auf Magrathea gebaut.
  2. Entworfen wurde sie von einem sagenumwobenen Supercomputer namens Deep Thought.
  3. Deep Thought selbst war vor vielen Millionen Jahren von einer Rasse hyperintelligenter, pandimensionaler Wesen entworfen worden, um die Große Frage (nach dem Sinn des Lebens, dem Universum und ALLEM) ein für allemal zu beantworten.
  4. Nach etlichen Millionen Jahren unentwegten Rechnens lautet die ergreifende Antwort von Deep Thought: Zweiundvierzig (42).
  5. Diese Antwort erschien der gebannt wartenden Menge nicht wirklich befriedigend. Deep Thought weiß sich aber zu verteigen: Das Problem bestehe wohl eher darin, dass die zugrundeliegende Frage nicht so recht klar ist.
  6. Um die zugehörige Frage zu berechnen, reicht Deep Thoughts Rechenkapazität nach eigener Aussage nicht aus. Er ist aber bereit und in der Lage, den Entwurf für einen viel größeren Supercomputer zu berechnen, der in der Lage sein wird, die Frage zu berechnen.
  7. Dieser Rechner heißt Erde, und er wird auf Magrathea gebaut (siehe 1.).
  8. Kurz bevor der Supercomputer namens Erde die Große Frage gefunden hat, wird er wegen einer  Umgehungsstraße von zweifelhaftem Nutzen gesprengt (siehe “Der letzte Morgen der Erde”).

Menschen, Mäuse und Delphine

Das alles ist für Arthur Dent, den (fast) einzigen Überlebenden der Erde, schwer zu verkraften. Dazu kommt dann noch die Enthüllung, dass die Menschen lediglich die drittintelligenteste Art auf der Erde waren. Auf Platz 2 liegen (vielleicht nicht ganz überraschend) die Delphine, die im Gegensatz zu den Menschen das nahende Ende der Erde gespürt haben. Ihre Versuche, sich den Menschen mitzuteilen, blieben jedoch von diesen unverstanden, und am Ende blieb ihnen nur noch die Flucht. Nicht ohne einen letzten, freundlichen Gruße: Macht’s gut und danke für den Fisch.

Auf Platz 1 die Riesenüberraschung: Mäuse, und zwar die weiße Sorte, die üblicherweise für Laborversuche verwendet wurde. Sie waren die eigentlichen Herren der Erde, und zwei Exemplare haben die totale Zerstörung des Planeten überlebt: als Trillians possierliche Haustierchen an Bord der »Herz aus Gold«. Clever wie sie sind, haben Benjy und Frankie bereits einen Vertrag mit einem Fernsehsender in der Tasche, wo sie die Große Frage in einer Talkshow enthüllen wollen. Nur leider wissen sie die Frage nicht, denn der Supercomputer Erde ist bekanntlich nicht ganz fertig geworden mit seiner Aufgabe. Sie setzen all ihre Hoffnung auf Arthur Dent, den Erdling, den sie als organischen Bestandteil des Biocomputers Erde betrachten. Genauer gesagt wollen sie sein Gehirn, in Scheiben geschnitten.

Showdown mit Marvin

Arthur und seine Gefährten, die mittlerweile aus ihrer Narkose erwacht sind, wollen nur eins, nämlich schnellstmöglich weg von Magrathea. Das Problem sind nicht allein die Mäuse, sondern auch die galaktischen Polizisten, die Zaphod Beeblebrox wegen des Diebstahls der Herz aus Gold auf den Fersen sind und dabei von ihren Schusswaffen Gebrauch machen. Plötzlich hört die Schießerei auf, weil die Beatmungscomputer der Polizisten aus- und die Polizisten tot umgefallen sind. Nichts geschieht ohne Grund: Grund für den Ausfall der Beatmungscomputer ist der Ausfall des Hauptcomputers im Raumschiff der Polizisten. Verantwortlich hierfür ist der depressive Roboter Marvin, der seine trüben Ansichten über des Leben an den Hauptcomputer übertragen hat (weil ihm langweilig war), woraufhin das Raumschiff Selbstmord verübte. Was für ein Ende!

Aber die Helden haben jetzt Hunger auf einen kleinen Imbiss im Restaurant am Ende des Universums.

Wo bin ich?

Sie sind auf der Website der Habenichtse gelandet, einem Portal zum Thema fantastische Literatur & Science Fiction. Neben Inhaltsangaben finden Sie hier Biografien und Artikel zu Begriffen, Genren usw.